Kulturkirche Goldküste - Gottesdienste mit Profil

Kulturkirche Goldküste<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-zumikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>120</div><div class='bid' style='display:none;'>906</div><div class='usr' style='display:none;'>47</div>

Vier Gottesdienste an einem Wochenende, jeder auf eigene Art gefeiert, suchen ihre Gemeinschaft.
René Doldt,
Unter dem Titel «Kulturkirche Goldküste» sollen vier verschiedene Varianten, Gottesdienst zu feiern, auch ein Publikum ansprechen, das neugierig ist und die Kirche für sich neu entdecken möchte. Dies geschieht regelmässig, ab Februar an sieben Wochenden dieses Jahr.

In Zumikon pflegen wir seit jeher den klassischen Gottesdienst mit Predigt, Orgel und Gemeindegesang – wir bringen diesen als Profilgottesdienst «traditional» in diesen Reigen ein. Ein anderer dieser Gottesdienste heisst «jazz+more». In dieser Feier werden Jazz-Musik und urbane Texte, Theologisches und Nichttheologisches miteinander verknüpft. Oder «pop-up»: Hier sind populäre Songs zu hören, die von spiritueller Suche zeugen und die in Zusammenhang mit biblischen Inputs gebracht werden. Beim Format «art+act» geht es um das Unendliche und die religiösen Übergänge der modernen Gegenwartskultur in Kunst, Literatur und Film.

Anders als gewohnt
Mit der «Kulturkirche Goldküste» möchten die fünf Gemeinden der » kooperation 5+ neue Formate entwickeln, die anders daherkommen, als man es bei Gottesdiensten gewohnt ist und erwartet. Themen und Formen sollen den verschiedenen Interessen der Bevölkerung entsprechen.

Wort, Musik und Kunst sollen individuellen spirituellen Genuss bereiten. Aber auch für den Kontakt und Austausch wird gesorgt: Neben einem Kirchenkaffee bei «traditional» wird bei «jazz+more» ein Apéro gereicht und bei «pop-up» sowie «art+act» schliesst ein kleiner Barbetrieb an.

Profilgottesdienste im Mai 2018
Zur Zeit sind keine Daten bekannt. Im Archiv suchen?


Flyer mit allen vier Gottesdiensten auf einer Seite
Autor: Marianna Schmuki     Bereitgestellt: 02.03.2018    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch