"Ausserordentliche Lage"

Kerze im Fenster<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-zumikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>83</div><div class='bid' style='display:none;'>1682</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>
Abgesagt, geschlossen, verschoben – was nun?
Die Virus-Epidemie beeinflusst unser aller Leben in zuvor unvorstellbarem Ausmass – und das für längere Zeit.
Adelheid Jewanski,
Die Massnahmen von Bundesrat und Kirchenrat sollen die rasante Ausbreitung bremsen und so sind wir alle gefordert, uns streng daran zu halten, damit es wirklich nützt.
Schweren Herzens müssen wir alle Gottesdienste und Veranstaltungen absagen und auf physisches Zusammensein und selbstverständliche Gemeinschaft verzichten. Ob das in der fast 300jährigen Kirche von Zumikon überhaupt je zuvor der Fall war: Karfreitag und Ostern ohne Gottesdienst? Heuer muss es so sein!
Aber unsere Grundversorgung ist gesichert und bereits stehen freiwillige Helferinnen und Helfer in den Startlöchern bereit. Falls jemand praktische Hilfe braucht, melden Sie sich ungeniert! 078 705 49 06 (Sozialdiakonie).

Doch grad so wichtig ist die spirituelle Nahrung für die Seele. Denn "der Mensch lebt nicht von Brot allein…" – deshalb möchten wir Sie aufmerksam machen auf den Spruch für den Tag, der auf unserer Homepage unter dem kleinen Kalenderzeichen jeden Tag neu zu finden ist. Und wenn Sie hinunterscrollen, dann entdecken Sie dort verschiedene Links, die Besinnliches und Bedenkenswertes bieten und damit Mut und Vertrauen stärken wollen für diese herausfordernde Zeit.
Übrigens ist die Kirche Zumikon als Ort der Kraft und Raum der Zuflucht jeden Tag geöffnet.
Vielleicht möchten Sie sich auch einklinken in die symbolische Verbundenheit aller, die jeden Tag um 20.00 eine brennende Kerze ins Fenster oder auf den Balkon stellen? Man wünscht sich gegenseitig in gebotener Distanz mit diesem Licht Zuversicht und Gelassenheit.
Zu den Meditationszeiten am Mittwoch 25. März, 8. und 29. April um 20.00 wird Pfrn. Adelheid Jewanski in der Kirche sitzen. Vielleicht mögen Sie sich gleichzeitig daheim für eine halbe Stunde bewusst und wach der Stille überlassen? Dies im Sinne des Gedichts von Rose Ausländer:

Mit euch allen

Schweben
mit dem Vogel

mit der Sonne
leuchten

rollen mit der
Erde

mit euch allen
feiern
das unverlässliche
Leben